Presseberichte

Vortrag "Sterben macht Angst" am 8. Juni 2016

Vortrag von und mit Dr. Eisentraut

Der in Lünen praktizierende Dr. med. Jörg Eisentraut, Facharzt für Neurologie und Psychiatrie, Arzt für Palliativmedizin begrüßte als Gast des Hospizvereins Warendorf e. V. die Zuhörer im gut besetzten Vortragsraum mit einem Zitat aus dem Buch des 2010 verstorbenen Regisseurs Christoph Schlingensief.

"So schön wie hier kanns im Himmel gar nicht sein" war der Einstieg, der die Anwesenden gleich zu Beginn bewegte. Immer wieder gespickt mit vielen sachlichen Informationen näherte er sich auch auf humorvolle und unterhaltsame Weise der Angst in ihrer Vielfalt. "Gut, dass Sie Angst haben!" rief er den Zuhörern zu und begründete den Sinn beziehungsweise die Ursachen von Angstgefühl, Sorge oder gar Panik.

Krankheit werde oft als Lebensbedrohung empfunden und löse nicht selten Angst vor Schmerzen, Angst vor Verlust der Autonomie und Angst vor dem Verlust sozialer Beziehungen aus. Doch die Angst sei ein "Scheinriese", so Eisentraut. "Erfragen und erkundigen Sie die Angst, machen Sie sich klar, dass Angst sein darf", empfahl er den Zuhörern. Er schilderte genau die Vorgänge im Körper bei verschiedenen Angstsituationen und bot Rat und Hilfe an. Durch Verhaltens- oder Einstellungsänderungen genauso wie mittels Medikamenten sei der Angst zu begegnen. Ein ängstlicher Mensch müsse erfahren, dass er nicht alleine sei, sondern zuverlässig und mitfühlend begleitet werde.

Am Ende des Vortrages hatten die Zuhörer noch genügend Zeit, Fragen an den Referenten zu stellen. Ursula Pinnekamp als 1. Vorsitzende des Hospizvereins dankte Dr. Eisentraut für den gelungenen Vortrag.

Zurück

Diese Website benutzt Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, gehen wir von Ihrem Einverständnis aus.
OK